Allgemein


IPP-Wissenschaftler und Akademiealumnus Benedikt Geiger erhält Osthoff-Plasmaphysik-Preis

Alumnus der Helmholtz-Akademie Benedikt Geiger wurde für den Hans-Werner-Osthoff-Preis für die Entwicklung einer neuen Messapparatur für die Kernfusion ausgezeichnet.

Benedikt Geiger. Foto: IPP, Beate Kemnitz.
Benedikt Geiger. Foto: IPP, Beate Kemnitz.

Der mit 3000 Euro dotierte Hans-Werner-Osthoff-Plasmaphysik-Preis 2016 wurde am 1. Juni 2017 an Benedikt Geiger vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik vergeben. Der Preis ehrt junge Wissenschaftler für ihre herausragende Arbeit. Über die Vergabe entscheidet ein Gremium mit Vertretern der Familie des Stifters, des Instituts für Physik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie in Greifswald und des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysi.

Wir gratulieren Benedikt Geiger, der als Alumnus auch schon Erfahrungen auf der Helmholtz-Akademie sammeln konnte, zu diesem Erfolg!

Weitere Informationen zur Forschung von Benedikt Geiger auf der Website des IPP.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.