Helmholtz & Friends

Otmar D. Wiestler

Nachwuchskräfte unterstützen: Interview mit Otmar D. Wiestler

Um Spitzenforschung betreiben zu können, braucht eine Wissenschaftsorganisation Spitzenforscher aus allen unterschiedlichen Gebieten. Und wie diese in ihrer Laufbahn besonders unterstützt werden können, damit befasst sich Otmar D. Wiestler im Video-Interview.

Otmar D. Wiestler promovierte 1984 in Neuropathologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Nach seiner Zeit als Postdoktorand an der University of California war er erst Assistenz- und später Oberarzt des Universitätsspitals Zürich für Neuropathologie und habilitierte dort 1990 in der Pathologie. 1992 bis 2003 lehrte Otmar D. Wiestler am Universitätsklinikum in Bonn und leitete das Institut für Neuropathologie. Im Anschluss übernahm er die Leitung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Seit September 2015 ist er Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Für seinen Einsatz bekam er 2004 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Er ist Ehrendoktor der Universität Tübingen und der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie in vielen Gremien tätig, so z. B. im Kuratorium der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und im Hochschulrat der Technischen Universität München.

Im Interview spricht Otmar D. Wiestler über die besonderen Stärken des Arbeitgebers Helmholtz und die Möglichkeiten, wie Nachwuchskräfte in der Gemeinschaft unterstützt und gefördert werden können.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.