Helmholtz & Friends

Metaplanerkarten auf dem Metaplaner von "Gesundes Führen" 2015

Ulrich Breuer über Talentmanagement und Karriereunterstützung in der Wissenschaft

Talentmanagement spielt eine große Rolle in der Helmholtz-Gemeinschaft. Hier beschreibt Ulrich Breuer, Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen am KIT, warum strategisches Talentmanagement in der Wissenschaft so wichtig ist.

Warum ist auch in der Wissenschaft ein strategisches Talentmanagement heutzutage unabdingbar?

Der sehr gute akademische Nachwuchs hat heutzutage vielfältige Möglichkeiten für eine Karriere in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Die Wissenschaft muss daher um hoffnungsvolle Talente werben. Dies gelingt am besten, indem Karrierewege in der Wissenschaft frühzeitig aufgezeigt und die einzelnen Schritte durch geeignete Maßnahmen begleitet werden. Das ist strategisches Talentmanagement.

Wie können die Wissenschaftsorganisationen ihren Nachwuchs in der Karriereplanung noch besser unterstützen?

Frühzeitig und ehrlich Karrierewege, aber auch Karrierehemmnisse aufzeigen, um dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine realistische Einschätzung der Perspektiven zu ermöglichen, und noch mehr Möglichkeiten für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie anbieten.

Basierend auf Ihren persönlichen Erfahrungen: Was zeichnet eine gute Führungskraft in der Wissenschaft aus?

Eine gute Führungskraft in der Wissenschaft fördert die vorhandene intrinsische Motivation ihrer Mitarbeiter/innen. Sie lässt Freiraum für die Kreativität der Mitarbeiter/innen. Sie bietet als Ansprechpartner den Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, selbstkritisch über ihre Arbeit zu reflektieren. Sie pflegt einen vom Empathie und Fairness geprägten Umgang.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.