Tipps & Tools


Wissenschaft, Männer und Frauen und ja, natürlich, Kinder

Eine Umfrage der Jungen Akademie zeigt: wie familienfreundlich sind eigentlich die deutschen Wissenschaftseinrichtungen?

Deutschlands Wissenschaftssystem wird nachgesagt, es sei nicht besonders familienfreundlich. Dabei gibt es seit einigen Jahren zahlreiche Initiativen, die zumindest signalisieren,  dass Verständnis und Veränderungswillen vorhanden sind. Doch was verändert sich wirklich und spürbar? Wie erfolgreich können Fördermaßnahmen eigentlich sein, wenn die Vereinbarkeitsfrage immer nur als Frauenproblem angesehen wird? Haben Männer keine Kinder oder einfach keine Lust, mit ihnen Zeit zu verbringen und (trotzdem?) einen erfolgreichen Job zu machen? Wie gestalten sich Beruf und Familie für Menschen, die in der Wissenschaft tätig sind?
Die Junge Akademie hatte von Juni bis September 2015 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu eingeladen, ihre per­sönlichen Er­fahrungen und Ansichten auf einer interaktiven Webseite mit anderen zu teilen und zu diskutieren.
Vieles davon liest sich spannend und das Projekt an sich ist ein wichtiger Beitrag zur Debatte. Etwas aber fällt bitter auf: der absolut überwiegende Teil der Beiträge stammt von Personen mit Kindern. Hallo, Kinderlose: ist Vereinbarkeit von Privatem und Beruflichem für Euch kein Problem? Oder wird das erst ein Thema für alle, wenn unsere Eltern so alt sind, dass sie unsere Hilfe brauchen?

Hier gehts zur Umfrage

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.